Skip to main content

Kettensäge Vergleich 2017

Eine Kettensäge ist ein sehr effektives Werkzeug für Sägearbeiten im Wald, Garten, der Landwirtschaft und im Handwerk. Der Umgang mit den Modellen erfordert große Sorgfalt, die Auswahl Kenntnisse über die wichtigsten Qualitäts- und Leistungsmerkmale.

Allgemeine Beschreibung einer Kettensäge

Kettensägen sind unter den Elektrosägen die mobilste Möglichkeit, dicke Werkstücke zu durchtrennen. Hauptsächlich werden Kettensägen mit Benzin- oder Elektrobetrieb zum Durchtrennen von Holzstämmen und ästen verwendet. Zu diesem Zweck verfügt jede Kettensäge über einen kräftigen Motor, ein robustes Gehäuse mit zwei Griffen, große Schalter für Ein, Aus und Not-Aus sowie eine umlaufende Metallschiene, auf welcher die Sägekette sitzt. Allerdings wäre der Einsatz des Werkzeugs ohne die nötigen Sicherheits-Komponenten nur unter erheblichen Gesundheitsrisiken möglich. Deshalb gehören zu allen Modellen aller Gerätetypen zusätzlich:

  • Fliehkraftkupplung gegen unbeabsichtigten Start des Kettenantriebs
  • Gashebelsperre gegen unbeabsichtigtes Gasgeben in sperriger Sägeposition
  • Handschutz vor rauen Ästen und Flächen
  • Vibrationsdämpfer gegen die Holzfäller-Berufskrankheit Weißfingerkrankheit
  • Kettenbremse zum sofortigen Ketten-Stillstand bei Rückschlag
  • Kettenfangbolzen gegen das Umschlagen einer gerissenen Kette zum Sägenführer
  • Krallenanschlag gegen unkontrolliertes Ausschlagen
  • modellabhängig – Griffheizung für frostige Arbeitsbedingungen

Gewerbliche Einsatzgebiete für mit einer Kettensäge

Die Kettensäge für den gewerblichen Einsatz unterscheiden sich in vielen Merkmalen von einer normalen Kettensäge. Diese Sonderformen nach Einsatzzweck sind hauptsächlich:

Bügel-Kettensägen:
Sägewerke verwenden diese sehr sichere Sägeform mit großem Bügel, um dicke Baumstämme für die Weiterverarbeitung zu zerteilen.

Abbundkettensägen:
Der Zimmermann sägt mit dieser Spezialausführung exakte Schnittflächen selbst dann, wenn sie an Holzstücken mit krummen Ästen oder verdrehten Stellen arbeiten.

Top-Handle-Motorsäge:
Diese Kettensägenform ist extra klein gebaut und führt den Gasgriff auf der Gehäuse-Oberseite. So kann auch unter stark beengten Arbeitsverhältnissen gut gearbeitet werden (zum Beispiel im Rettungsdienst und Katastropheneinsatz). Allerdings erfordert der Umgang mit diesem Gerätetyp besondere Kenntnisse und Sorgfalt, weshalb für die Top-Handle-Ausführung ein eigener Motorsägen-Führerschein nötig ist.

Hochentaster:
Städtische Angestellte sägen mit dieser besonders langen Kettensäge an einem Teleskopstiel die Äste an den Spitzen hoher Baumstämme über eine zwischengelagerte, höhenverstellbare Stand-Plattform aus. Hochentaster sind in kleinerer, ähnlich verstellbarer Variante auch privat im Einsatz.

Beton-Kettensägen:
Die entstehende Reibung wird hier über eine Wasserkühlung abgeleitet, die nötige Kraft über hydraulischen Betrieb aufgebracht. Eine Sondervariante der Beton-Kettensäge ist die Rescue saw (Rettungssäge), die Katastrophenhelfer und Feuerwehren für Rettungseinsätze verwenden.

Zweimann-Kettensägen:
Diese Sägeform ist der elektrisch betriebene Nachfahr der manuellen Zweimannsäge. Zwei Personen führen das Sägeblatt von zwei Griffen an beiden Sägeenden zum Beispiel durch enorm dicke Baumstämme. Aktuell sind Zweimann-Kettensägen beim Fällen von Urwaldriesen in den entsprechenden Regionen im Einsatz.

Bergbau-Kettensägen:
Diese Art arbeitet mit Pressluft, was die Sicherheit bei den Bedingungen unter Tage erhöht.

Private Verwendung einer Kettensäge

Kettensägen für den privaten Einsatz kommen überwiegend bei der Grundstückspflege, zum Brennholzschneiden und gelegentlich für handwerkliche Teilarbeiten zum Einsatz. Der Hauptunterschied der Modelle für diesen Bereich sind die Antriebsart und die Länge sowie Leistung der Kette bzw. der Schiene, auf der sie umläuft. Diese Antriebsarten sind auf dem Markt für Privatanwender verfügbar:

Kettensägen mit Benzinbetrieb:
Der Motor wird gut geölt und mit Benzin als Kraftstoff angetrieben. Es gibt einen Leerlauf und mehrere Gänge für unterschiedlich schnelle Sägefortschritte, die dem Material angepasst werden können. Um die Benzin-Kettensäge zu starten, wird ein Seilzug betätigt. Die Schienen können bis zu 75 cm lang sein. Sowohl Forst- und Landarbeiter als auch Gartenbesitzer verwenden diese Variante. Sollen damit häufiger Stämme geschnitten werden, muss der Motor kräftiger sein. Für den regelmäßigen Strauch- und Astschnitt genügen kleinere Ausführungen.

Kettensägen mit Elektromotor:
Über ein Netzkabel wird dem Elektromotor Strom zugeführt. Diese Sägevariante ist wenig flexibel, aber in der Leistung stabil und kann deshalb gut stationär für Sägearbeiten auf einer Baustelle oder einem Hof eingesetzt werden. Zum Starten wird kein Seilzug gezogen, sondern ein Startknopf betätigt. In der Leistung erreichen Elektro-Kettensägen die Kraft von Benzinvarianten nicht. Aber diese Modelle sind leicht und für Heimwerkerarbeiten oder gelegentlichen Sägebedarf beim Handwerker ausreichend.

Kettensägen mit Akku:
In ihrer Mobilität sind Akku-Kettensägen so wendig wie Benzinmodelle, dazu deutlich leichter, aber in der Leistung nicht vergleichbar. Allerdings kann mit Akkuvarianten gut Brennholz gesägt werden, leichte Entastarbeiten, Strauchschnitt oder gelegentliche Sägearbeiten im Objektinnern sind möglich. Selbst die besten Akkus haben nur eine begrenzte Betriebsdauer. Diese lässt sich durch Verwendung eines Ersatz-Akkus deutlich verlängern.

Leistungs- und Umweltmerkmale einer Elektro-Kettensäge mit und ohne Akku

Elektro-Kettensägen sind hinsichtlich der Abgaswerte und Emissionen deutlich umweltfreundlicher als Benzinmodelle. Moderne Motoren erreichen erstaunliche Leistungswerte und sind dabei leiser im Betrieb. Für den stationären Einsatz auf Baustellen ist zudem die Stromversorgung über ein Kabel vorteilhaft. Dieses gewährleistet stabilen Antrieb über längere Betriebszeiten, während eine Benzin-Kettensäge nachgefüllt werden muss.

Hinsichtlich der Mobilität ist eine Akku-Kettensäge noch flexibler als die Elektrovariante mit Netzbetrieb. Vor allem entfällt das Risiko, versehentlich das Kabel zu beschädigen. Die Leistung von Akkuvarianten ist unterschiedlich stark, aber bei Markenmodellen so gut, dass damit die komplette Grundstückspflege (Baum- und Strauchschnitt, Entasten) mit einem Akku erledigt werden kann. Der Akkutausch gestaltet sich simpel, wodurch die Betriebsdauer im Bedarfsfall verdoppelt werden kann.

Sowohl Elektro- als auch Akku-Kettensägen haben ein spürbar geringeres Eigengewicht als eine Benzin-Kettensäge. Zudem sind sie fast immer kompakter gestaltet. Die Gehäuse halten schlagende Äste, Kratzer vom Stamm und schwierige Sägesituationen ebenso robust aus. Die Sicherheit ist über die entsprechend integrierten Komponenten und Schalter genauso hoch wie beim Benzinmodell.

Leistungs- und Umweltmerkmale einer Benzin Kettensäge
Benzin Kettensägen sind schwerer als Elektromodelle, dafür auch extrem stärker in der Leistung. Ihr Aufbau ist für schwere und schwerste Forstarbeit unter Dauerbelastung konzipiert. Das bedeutet verschleißarme Materialien und besonders umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen im und am Gerät. Zugunsten der hohen, nötigen Leistung im Arbeitseinsatz haben Benzin-Kettensägen ein höheres Gewicht als Elektro-Kettensägen. Für die Wartung muss der Motor jederzeit reichlich geölt werden. Der Benzintank ermöglicht eine besonders lange Betriebsdauer bei gleichbleibender Sägekraft. Kanister mit Reservebenzin können jederzeit mitgeführt werden, um genügend Nachfüll-Kraftstoff für einen ganzen Arbeitstag parat zu haben.

Die richtige Pflege
Vor jedem Einsatz muss die Spannung der Kettensäge aufmerksam geprüft werden. Achtung: Dazu müssen gegen ein Verletzungsrisiko unbedingt Arbeitshandschuhe getragen werden! Hängt die Kette unten von der Schiene weg, dann ist die Spannung zu gering. Kann die Kette kaum bewegt werden, sitzt sie zu straff. Optimal ist die Kettenspannung, wenn die Kette leicht durchgezogen werden kann, ohne sich an einer Stelle von der Schiene zu lockern. Hochwertige, neuere Sägemodelle haben ein Stellrad für das Korrigieren, ältere Sägetypen entsprechendes Werkzeug.